Vielleicht haben Sie es schon in dem einen oder anderen Restaurant zu einem leckeren Curry gegessen und wussten nicht ganz, worum es sich hier handelt? Ein flaches Brot, das außen kross und innen schön fluffig ist. Wollen Sie das sogenannte Naan Brot selber machen? Dann geben wir wichtige Tipps und verraten auch, woher es eigentlich kommt. Lesen Sie hier weiter, um das und mehr zu erfahren!

Was genau ist Naan Brot und woher kommt es?

Bereits der Name lässt eine Herkunft vermuten, die irgendwo anders anzusiedeln ist, als im deutschsprachigen Raum. Worum es sich jedoch im Konkreten handelt, ist schwer zu erkennen. Um ein wenig Licht ins Dunkel zu bringen und Sie in die Materie langsam einzuführen, werden wir Sie gleich in entfernte Länder mitnehmen und Ihnen zuvor verraten, was Naan Brot eigentlich ist.

Naan Brot selber machen – das steckt hinter diesem Fladenbrot

Wie es unsere Überschrift schon verrät, handelt es sich beim Naan Brot um eine Art des Fladenbrots. Es verfügt also über eine flache, fladenartige Form. Dabei wird der Teig vor dem Backen noch etwas in die Länge gezogen, sodass es nicht komplett rund ist.

Charakteristisch ist, dass das Innere des Brotes eher flacher ist und der äußere Rand hingegen etwas dicker bleibt. Es ähnelt von der Konsistenz einem Pizzaboden. Sein süßlicher bis leicht säuerlicher Geschmack wird Sie vielleicht etwas an das beliebte Stockbrot erinnern, das zu einem Lagerfeuer einfach dazugehört.

Naan Brot liegt auf einem Teller mit verschiedenen Currys und Salaten

Foto: © Adrega, Lizenz: Creative Commons CC0 1.0, Quelle: pixabay.com

Woher kommt dieses schmackhafte Brot?

Die Herkunft des Fladenbrotes lässt sich am leichtesten am Begriff selbst festmachen. Denn “Naan” kommt aus dem Persischen und bedeutet einfach “Brot”. Und auch in den angelehnten Sprachen, die auf dem indischen Subkontinent oder in den zentralasiatischen Turkvölkern gesprochen werden, bleibt die Bedeutung gleich.

Die Herkunft dieser Brotsorte können wir also in Südasien, spezifisch in Indien, Pakistan und Bangladesch sowie in Zentralasien (Afghanistan, Usbekistan, Tadschikistan) verorten. Typisch ist sie zudem als Beilage zu heißen Speisen im vorderen Orient – sprich dem Iran und der Türkei. Doch nicht nur hier schmeckt es deliziös. Warum dann also nicht einfach einmal Naan Brot selber machen?

Naan Brot selber machen — das gehört dazu

Wie bei den meisten Gebäckarten gibt es auch beim Naan Brot selber Machen ein gewisses Grundrezept. Je nach Region kann das jedoch ein wenig variieren, meist bleiben die Zutaten an sich aber gleich. Das Wichtigste bei diesem Brot ist neben der Form die Konsistenz.

Alle wichtigen Zutaten

Bevor Sie Ihr eigenes Naan Brot selber machen, wollen wir Ihnen einmal die Grundzutaten vorstellen. Hierbei handelt es sich nämlich um einen gesäuerten Teig. Das bedeutet konkret, dass hier gewisse Treibmittel verwendet werden, damit das Brot nach dem Backen besonders fluffig und locker wird. Und obwohl andere Fladenbrote meist auf Hefe und Co. verzichten sowie auf einem ungesäuerten Teig basieren, ist das Naan die Ausnahme. Hier eine kleine Liste, was noch alles dazu gehört:

  • Mehl
  • Joghurt
  • Hefe (Backpulver oder auch Natron können ebenfalls verwendet werden)
  • Zucker
  • Wasser
  • etwas Öl

Zum Servieren wird oftmals sogenanntes Ghee benutzt. Dabei handelt es sich um ein Nebenprodukt, welches bei der Butterproduktion entsteht. Es ähnelt unserem Butterschmalz und wird verwendet, um die Oberfläche des Fladenbrotes einzustreichen. Fett ist ja bekanntlich ein Geschmacksträger, sodass Ihr Fladenbrot nun noch besser schmeckt. Tatsächlich gehört diese Zutat auch dazu, um ein authentisches Naan Brot selber machen zu können. Tipp: Bestreuen Sie es auch mit schwarzem Sesam.

Viele Naan Brote liegen übereinander auf einem Gitterblech

Foto: © pixel1, Lizenz: Creative Commons CC0 1.0, Quelle: pixabay.com

So backen Sie es richtig

Da es sich hier um ein traditionelles Gebäck handelt, gibt es natürlich auch eine ganz alte Art und Weise, wie man es herstellen kann. Dazu wird nämlich zum Beispiel in einem traditionellen indischen Ofen, einem sogenannten Tandur, gebacken. Dabei handelt es sich um einen Backofen, der zum Beispiel mit Holzkohle geheizt wird. Er besteht aus einem feuerfesten Tonkrug, der eine zylindrische Form hat und nach oben hin enger wird. So kann der Teig an die heißen Wände geklebt werden und bekommt dadurch die bekannten, leicht verbrannten Flecken.

Wenn Sie jedoch so einen traditionellen Ofen nicht zu Hause haben, gibt es noch weitere Möglichkeiten, wie Sie das Naan Brot selber machen und vor allem backen können. Da wäre zum Beispiel die Pfanne. Diese müssen Sie nur gründlich mit Öl ausstreichen, damit der Teig nicht kleben bleibt. Diese Verfahrensweise empfehlen wir Ihnen, da sich hier von beiden Seiten jeweils die Hitze und Garzeit besser regulieren lassen.

Es ist jedoch ebenfalls möglich, einen handelsüblichen Ofen zu benutzen. Hier können Sie den Teig in seiner Gänze auf das Blech bringen. Dabei geht zwar die typische längliche Form verloren, aber der Geschmack bleibt natürlich erhalten.

Naan Brot selber machen: das Grundrezept plus zwei leckere Rezeptideen

Die vorgebackenen Varianten aus dem Supermarkt sind Ihnen zu langweilig? Frische Brote schmecken eh immer am besten? Dann wollen wir Ihnen hier zunächst das Grundrezept zum Naan Brot selber Machen vorstellen. Anschließend geben wir noch Tipps, wie Sie dieses verfeinern und individualisieren können.

Das Grundrezept

Für sechs Naan Brote benötigen Sie folgende Zutaten:

  • 260 g Mehl (hier können Sie zum Beispiel auch Roggenmehl verwenden)
  • 2 TL Rohrohrzucker oder Ahornsirup
  • 1 TL trockene Hefe
  • ½ TL Salz
  • 120 ml warmes Wasser
  • 4 EL ungesüßten, veganen Joghurt, der Raumtemperatur hat
  • 2 TL Olivenöl

So geht’s:

  1. Mischen Sie in einer großen Schüssel zuerst die trockenen Zutaten (Mehl, Hefe, Salz und Zucker).
  2. Nun werden in einer zweiten Schüssel die restlichen Ingredienzien vermischt.
  3. Anschließend gießen Sie die nasse Masse zur trockenen und verrühren diese Mixtur ebenfalls sich ein homogener Teig formen lässt.
  4. Kneten Sie diesen ungefähr fünfmal und formen Sie ihn nun zu einer Kugel, welche Sie in eine Schüssel legen.
  5. Damit die Hefe arbeiten kann, muss das Gefäß mit dem Teig jetzt abgedeckt werden und an einem warmen Ort für 60 bis 90 Minuten ruhen.
  6. Danach können Sie den Teig in handliche Stücke teilen und ihn in ovale Fladen ausrollen. Bestreuen Sie dafür die Arbeitsfläche am besten mit ein wenig Mehl, damit er nicht kleben bleibt.
  7. Nun geht es ans Backen: Ölen Sie Ihre Pfanne leicht ein und legen Sie das Naan Brot hinein. Bei mittlerer bis hoher Hitze bilden sich langsam Blasen. Drehen Sie das Brot jetzt und lassen Sie es von der anderen Seite auch backen.
  8. Sollten Sie lieber die Ofenvariante ausprobieren wollen, rollen Sie den Teig zunächst in rechteckigen Fladen aus. Geben Sie ihn nun auf ein Backblech mit Backpapier. Im heißen Ofen (200 °C Umluft) sollte Ihr Naan Brot nach zirka 10 Minuten fertig sein. Durch die Umluft müssen Sie das Brot zwischendurch nicht wenden.

Ob Sie das leckere Naan Brot nun zum Aufnehmen von Soße verwenden oder eben, wie bereits erwähnt, als schmackhafte Beilage servieren, ist ganz Ihnen überlassen. Was aber noch möglich ist, erfahren Sie jetzt.

Naan Brot Pizza oder als Sandwich? So holen Sie alles aus dem Fladenbrot heraus

Eingangs hatten wir schon einmal angedeutet, dass das Naan Brot selbst dem Pizzateig nicht unähnlich ist. Warum das also nicht ausnutzen? Verwenden Sie dafür einen bereits gebackenen Fladen, Tomatensoße als Grundlage und die Zutaten, die Sie am liebsten haben. Lassen Sie es nun im Ofen bei zirka 200 Grad garen bis der Käse goldbraun wird und verläuft. Schon können Sie eine leckere Pizza genießen. Einige Ideen für den Belag sind zum Beispiel:

  • gegrilltes Gemüse
  • rohe Pilze
  • (vegane) Wurst
  • Ananas
  • Kräuter
  • (veganer) Käse zum Bestreuen

Aber auch leckere Sandwiches lassen sich mit Ihrem Naan kreieren. Dazu einfach das Brot in der Mitte aufschneiden und die Hälfte öffnen. So entsteht eine kleine Tasche, in die Sie nach Belieben Salat, Tomaten, Aufstrich, Käse, Wurst und alles füllen, was sonst Ihrer Meinung nach noch auf ein gutes Sandwich gehört. Im Grunde ähnlich also wie bei einem Döner.

Und das ist noch nicht alles. Sie können noch viele verschiedene Dinge damit ausprobieren, wenn Sie Ihr Naan Brot selber machen. Werden Sie also kreativ und schaffen Sie kulinarische Erlebnisse mit diesem einzigartigen Fladenbrot!

Weiterführende Links:

www.brotexperte.de/…/brotsorten-der-welt-fladenbrote/
www.de.wikipedia.org/…/Naan_(Lebensmittel)
www.de.wikipedia.org/…/Tandur
www.simple-veganista.com/vegan-naan-bread/
www.babaganosh.org/grilled-naan-pizza/