Die Sachsen gelten als wahre Kuchenliebhaber. Und deshalb wurden im Laufe der Zeit zahlreiche köstliche Rezepte kreiert. Doch welche Süßspeise wird im schönen Elbtal zum obligatorischen „Scheelchen Heeßen“ wohl am liebsten genossen? Natürlich die Dresdner Eierschecke! Wir stellen Ihnen diese luftige Köstlichkeit näher vor und verraten Ihnen ein leckeres Rezept, samt Verfeinerungsoptionen. Lesen Sie hier weiter!

Eierschecken – ein facettenreiches Vergnügen

Kaum, dass man einen Bissen von ihr genommen hat, verzaubert sie einen bereits: Die Eierschecke ist ein ganz besonderer Genuss. Ihre Luftigkeit und Leichtigkeit gekoppelt mit der dezenten Süße sind einfach phänomenal. Doch was zeichnet sie genau aus? Und woher stammt ihr ungewöhnlicher Name?

Was ist Eierschecke?

Die Eierschecke ist grundsätzlich ein Kuchen aus Hefeteig, manchmal auch Mürbeteig oder ganz ohne Boden. Sie ist eine regionale Spezialität aus Sachsen, es gibt aber ebenfalls Versionen aus Thüringen. Gebacken wird sie traditionell auf einem Blech, inzwischen trifft man sie aber auch immer häufiger in Tortenform an.

Bei der Schecke an sich handelt es sich übrigens eigentlich nur um die oberste Schicht der Leckerei, jenem Teil, der dem Kuchen diese Lockerheit schenkt. Die Dresdner Eierschecke besteht insgesamt aber aus drei Teilen: eben jener Oberschicht, gefolgt von der saftigen Quarkschicht, gebettet auf dem bereits erwähnten Boden.

Was bedeutet “Schecke” überhaupt?

Über den Namen wundern sich so manche Besucher. Es gibt hierzu aber folgende Erklärung: Als “Schecke” bezeichnete man im 14. Jahrhundert eine bestimmte Männerkleidung. Der halb- bis dreiviertellange Leibrock wurde in der Mitte mit einem Gürtel gegurtet. So betonten die Herren Ihre Bäuche, übrigens ein Zeichen des Wohlstands, wenn diese durchaus sichtbar waren. Da der Mann dadurch dreigeteilt wirkte – und der Kuchen an der Leibesfülle sicher nicht ganz unschuldig war – bekam das dreischichtige Gebäck auch diesen Namen.

Ob das so stimmt, ist heute nicht mehr wirklich zu beweisen. Tatsächlich finden sich die ersten Belege für die Dresdner Eierschecke erst in Aufzeichnungen, die etwa 100 Jahre zurückreichen. Dies wäre auch ein wenig naheliegender, da die obere Eierschicht beim Backen sehr empfindlich ist und darum im Mittelalter wahrscheinlich nicht gut gelungen wäre.

Der Begriff “Schecke” kann alternativ vom mittelhochdeutschen “schegge” abstammen. Dort würde er sowas wie “bunt machen” oder “streifig” bedeuten – und was würde besser zur Eierschecke passen? Entsprechend ist diese Erklärung wohl die validere, wenngleich auch weniger unterhaltsame, das wollen wir zugeben.

Wie wurde ein Prestige-Kuchen daraus?

Wie viele andere, heute anerkannte Spezialitäten gehörten auch Blechkuchen einst zu den typischen Mahlzeiten ärmerer Bevölkerungsschichten. Derartige Speisen konnten zu Beginn des 19. Jahrhunderts hart arbeitende Menschen wunderbar sättigen. Sie beinhalteten meist nahrhafte Zutaten und waren wenig spektakulär.

Die Dresdner Eierschecke hingegen diente von Anfang an dem reinen Genuss. Die Hausfrauen des Bürgertums servierten das Gebäck besonders gern als Sonntagskuchen. Die reichhaltige Füllmasse wurde aus in der damaligen Zeit recht teuren Zutaten gezaubert, sodass diese Leckerei den „Reichen und Schönen“ vorbehalten war. Heute zählt sie hingegen zu den meistgekauften und beliebtesten Spezialitäten der Stadt.

Übrigens: Es gibt noch eine besondere Schecke, nämlich die Freiberger Eierschecke. Diese wird traditionell ohne Quark, dafür aber mit einer besonders üppigen Zucker-Ei-Schicht gebacken. Grund dafür ist der Bau der Freiberger Stadtmauer im 13. Jahrhundert. Damals wurde der Quark dem Lehm beigemischt, um diesem mehr Festigkeit zu verleihen. Entsprechend blieb für die Bäcker nichts übrig. Um ihren Kunden dennoch eine Leckerei anbieten zu können, entwickelten sie diese ganz eigene Scheckenschicht auf einem extra dünnen Hefeboden und mit Rosinen!

Ein Rührgerät schlägt Eischnee fest

Foto: © stux, Lizenz: Creative Commons CC0 1.0, Quelle: pixabay.com

Dresdner Eierschecke: Rezept und Verfeinerung

Sie ist ein wahres Kulturgut für uns Sachsen. Doch trotzdem gibt es keine allgemeingültige Backanleitung für die Dresdner Eierschecke. Vielmehr hütet jede Hausfrau ihr spezielles Geheimrezept. Zudem gibt es inzwischen viele Experimentierfreudige und Neugierige, die dem Klassiker einen neuen Schwung verleihen wollen. Wir stellen Ihnen darum jetzt ein ganz traditionelles Rezept vor sowie manch köstliche Idee, um dieses zu verfeinern.

Leckere Dresdner Eierschecke backen

Die “Echte” aus dem Elbflorenz muss natürlich dreischichtig sein. Rosinen kommen bei uns nicht in den Teig hinein, dafür aber eine angenehme Frische, dank Zitrone. Damit ist unsere Dresdner Eierschecke auch im Sommer ein absoluter Genuss. Und das brauchen Sie dafür:

Zutaten

  • Teig
    • 250 g Dinkelmehl
    • 60 g Rohrohrzucker
    • 125 g Butter (oder Pflanzenmargarine)
    • 1 Ei
  • Quarkmasse
    • 500 g Quark
    • 1 Pck. Vanillezucker
    • 1 Ei
    • 2 EL Kartoffelstärke
    • ½ Zitrone
  • Scheckenmasse
    • 250 ml Milch (oder Pflanzendrink)
    • ½ Pck. Vanillepuddingpulver
    • 125 g Butter (oder Margarine)
    • 125 g Rohrohrzucker
    • 3 Eigelbe
    • 3 Eiweiße
    • 1 Pr. Salz

Zubereitung

  1. Für den Mürbeteig geben Sie das Mehl, den Zucker, die Butter und das Ei in eine Schüssel und verkneten diese Zutaten gründlich zu einer einheitlichen Masse. Wickeln Sie die Teigkugel dann in Frischhalte- oder Alufolie und lassen Sie sie mind. 30 min im Kühlschrank ruhen.
  2. Danach widmen Sie sich der Quarkmasse. Vermengen Sie hierfür den Quark, Vanillezucker, das Ei und die Kartoffelstärke miteinander. Pressen Sie den Saft der halben Zitrone aus und geben ihn ebenfalls hinzu. Alternativ eignet sich auch der Abrieb der Schale – hier unbedingt eine Bio-Frucht nutzen und bei der Dosierung etwas vorsichtig sein, damit es nicht zu sauer wird!
  3. Als Nächstes ist die Scheckenmasse an der Reihe. Bereiten Sie mit der Milch und dem Puddingpulver einen Vanillepudding zu, allerdings ohne Zucker zu verwenden.
  4. Rühren Sie nun die Butter mit dem Zucker schaumig und ergänzen dann die Eigelbe.
  5. Ist der Pudding erkaltet, kommt er ebenfalls zur Masse hinzu.
  6. Schlagen Sie dann die Eiweiße mit einer Prise Salz steif und heben den Eischnee anschließend vorsichtig unter die Scheckenmasse.
  7. Fetten Sie eine Springform (26 cm) ein und verteilen Mürbeteig auf dem Boden. Ziehen Sie den Teig ein klein wenig am Rand hoch.
  8. Füllen Sie die Quarkmasse in die Form und verteilen darauf dann die Scheckenmasse. Alles gut glatt streichen.
  9. Heizen Sie den Backofen auf 160 °C vor.
  10. Die Eierschecke wird nun 60 – 80 min lang gebacken. Decken Sie sie nach 40-60 min mit einer Alufolie ab, damit sie die goldbraune Farbe bekommt.
  11. Holen Sie den Kuchen nach dem Backen vorsichtig heraus und lassen ihn gut auskühlen. Dabei setzt er sich mittig leicht.

Individuelle Schecken kreieren

Da der Kuchen drei Schichten zählt, haben wir auch Ideen für alle drei Bestandteile. Dabei sind dies alles nur kleine Anregungen, der Fantasie sind hier wirklich keine Grenzen gesetzt. Unser einziger Rat wäre: Fangen Sie klein an. Um Ihre persönliche Lieblingsschecke zu kreieren, sollten Sie nicht gleich alles verändern.

Kuchenschicht Verfeinerung
Boden
  • Boden der Form mit Haferflocken ausstreuen
  • Rand der Form mit Nusskrokant bestreuen
Quarkmasse
  • Früchte hinzugeben: Rosinen, Himbeeren, Blaubeeren, Kirschen, Äpfel, Mandarinen
  • Masse mit Mohn anreichern
Schecke
  • vor dem Backen Mandelsplitter darauf verteilen
  • eine zusätzliche Schicht Streuseln (gleicher Teig wie Boden) auf Schecke geben
  • nach dem Backen mit Schokoladenguss überziehen
  • vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben

Übrigens: Wenn Sie nicht selbst backen wollen, wird die Eierschecke in allen Dresdner Bäckereien angeboten. Doch eigentlich müssen Sie nicht einmal eine solche aufsuchen. Dank dem Kuchenversand von unserer Bio-Bäckerei Spiegelhauer können Sie sich diesen besonderen Genuss einfach zusenden lassen. Die Herstellung erfolgt täglich frisch nach traditionellen Rezepten. Die Schecke gelangt dann schön verpackt im Versandkarton zu Ihnen nach Hause. Egal ob Sie Gäste erwarten oder sich selbst etwas Gutes tun möchten: Unsere Eierschecke von Spiegelhauer sorgt gewiss für kulinarischen Hochgenuss!

Nr. 1
Bio Dresdner Eierschecke Dinkel
Kundenbewertungen
Bio Dresdner Eierschecke Dinkel*
von B?ckerei Spiegelhauer

Bio Dresdner Eierschecke ohne Weizen?27,5 cm? Leckerer Kuchen ohne Weizen, den jeder Dresdner kennt! Die Dresdner Eierschecke ist genau wie der Dresdner Christstollen ein Traditionskuchen , der in vielen Abwandlungen gebacken wird. Auch wenn die Grundzutaten ann?hernd gleich sind, hat jeder B?cker sein eigenes Spezialrezept, das er wie ein Geheimnis h?tet. Eigentlich als Blechkuchen erfunden, kann...

 Preis: € 24,99 Jetzt kaufen bei Bäckerei Spiegelhauer*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Weiterführende Links
www.wikipedia.org/wiki/Eierschecke
www.eierschecken.de/
www.regionales.sachsen.de/…/dresdner-eierschecke
www.regionales.sachsen.de/…/freiberger-eierschecke
www.essen-und-trinken.de/…/37815-rzpt-eierschecke-mit-muerbeteig
www.welovedenmark.de/rezept-mohnkuchen-mit-eierschecke/