Champagnerroggen

Norddeutscher Champagnerroggen stammt ursprünglich aus Frankreich, es handelt sich um eine frühe Wintersorte, die bereits seit dem Jahre 1900 verbreitet ist. Der Champagnerroggen zeichnet sich aus durch seine gute Backtauglichkeit ... mehr...

Seite 1 von 1
Artikel 1 - 4 von 4

 sowie seine Auswuchsfestigkeit. Champagnerroggen als Auslesezucht ist vor allem verbreitet in Ostdeutschland, Anbaugebiete befinden sich darüber hinaus aber auch in Baden, Bayern sowie in Sachsen. Es sind auch mehrere Sorten-Ableitungen bekannt und große Anbauflächen waren bis in die 1960-er Jahre auch in der damaligen DDR vorhanden. Diese hochwüchsige Roggenart gilt als sehr lagerbeständig und winterhart, seine Ähren sind mitteldicht- parallel, vierkantig und gut bestockend ausgeprägt. Das Korn ist oft von gelbgrüner Farbgebung und durch seine frühe Reifung anspruchslos und recht verträglich gegenüber Trockenheit.

Die Renaissance des Champagnerroggens mit seinen ausgezeichneten Produkteigenschaften

Der norddeutsche Champagnerroggen besitzt eine ausgezeichnete Qualität zum Backen, insbesondere für die Zubereitung von Brotspezialitäten. Doch auch für die Herstellung von Wodka ist diese Getreideart sehr beliebt. Angepasst an leichte Bodenbeschaffenheit toleriert der Champagnerroggen auch Kälteperioden problemlos, ohne dabei Schaden zu nehmen. Damit diese einst französische und sehr ertragreiche Getreidesorte auch weiterhin in ihrer Nutzung erhalten werden kann, bedarf es engagierter Landwirte, die sich zu einem Anbau von Champagnerroggen längerfristig bereiterklären. Nur durch die Erzeugung und die Bereitstellung des Saatgutes ist es also möglich, die Rückkehr des Champagnerroggens für die Zukunft zu sichern. Dabei würden die Landwirte auch selbst von einer Erzeugung profitieren, beispielsweise beim Einsatz als Futtergetreide. Interessante Abnehmer und Verwerter von Champagnerroggen für Landwirte sind Bäcker und Getreidemühlen, welche den Roggen für verschiedene Zwecke verarbeiten. Darüber hinaus sind in der Verwertungskette für Champagnerroggen aber auch alle Händler interessant, welche die unterschiedlichen Produkte daraus vermarkten können. Der Kundenkreis mit Kaufinteresse an Produkten aus Champagnerroggen wächst stetig. Dieses robuste Urgetreide kommt während seines Wachstums vollständig ohne Spritzmittel oder Kunstdünger aus, ein weiterer großer Pluspunkt für den Anbau, gerade in der heutigen Zeit mit vermehrtem Fokus auf Nachhaltigkeit und Umweltschutz.

Produkte aus Champagnerroggen auch für Allergiker bestens geeignet

Da die Halme der Pflanze eine beachtliche Höhe von bis zu 2 Meter erreichen können, sind auch Pilzkrankheiten der Ähren kein Thema. Gegenüber den eher niedrig-wachsenden Hochleistungsgetreidesorten sind die Ernteerträge niedriger, die Ernte wird auch durch die lang gewachsenen Halme erschwert. Es ist jedoch als äußerst positiv zu bewerten, diese alte Getreidesorte wieder zu kultivieren und damit einer Verarmung von landwirtschaftlichen Nutzflächen entgegenzuwirken und Kulturpflanzen wie den Champagnerroggen langfristig zu erhalten. Alte, traditionelle Getreidesorten wie der Champagnerroggen sind aus ernährungsphysiologischer Sicht sehr wertvoll, denn die Zusammensetzung der Inhaltsstoffe ist unverfälscht und ursprünglich. Verwender von Produkten aus Champagnerroggen berichten übereinstimmend gemäß ihrer Erfahrungen immer wieder von einer besonders guten Verträglichkeit. Deshalb ist beispielsweise Brot aus Champagnerroggen auch eine ausgezeichnete Alternative für Menschen mit Nahrungsmittelallergien. Das Brot aus Champagnerroggen gilt also zu Recht als besonders bekömmlich und hat dabei einen ausgezeichneten und mild- würzigen Geschmack.